Spülmaschine zieht kein Wasser und brummt: schnelle Hilfe für Geschirrspüler

In vielen Haushalten hat eine Spühmaschine längst Einzug erhalten. Funktioniert der Küchenhelfer dann jedoch einmal nicht wie geplant, ist guter Rat meist teuer. Erfahren Sie in diesem Ratgeber welche Gründe es geben kann, wenn Ihre Spülmaschine brummt und kein Wasser zieht.

Spülmaschine

Zur Grundausstattung eines modernen Haushalts gehört heute meist auch eine Spülmaschine. Wenn sie nicht mehr funktioniert, ist das zunächst sehr ärgerlich – schließlich helfen die Geräte dabei, Zeit zu sparen. Außerdem kann die Reparatur durch einen Fachhandwerker teuer werden. Allerdings ist es nicht immer nötig, sofort einen Handwerker anzurufen. Oft gibt es einen einfachen Grund dafür, dass Ihre Spülmaschine kein Wasser zieht und brummt. Unsere Tipps helfen Ihnen, die Ursache dafür zu finden und den Fehler mit wenigen Handgriffen zu beheben.

1. Der Wasserzulauf funktioniert nicht

Wenn Ihre Spülmaschine kein Wasser zieht und brummt, ist die erste Frage, ob sie überhaupt Wasser bekommt, um ihren Dienst zu leisten. Sie sollten zunächst prüfen, ob der Wasserhahn versehentlich geschlossen wurde. In diesem Fall hat sich das Problem von selbst erledigt. Wenn der Wasserhahn geöffnet ist, sollten Sie einen Funktionstest für den Wasserzulauf machen.

In handelsübliche Wasserhähne ist ein sogenannter Rückflussverhinderer integriert. Wenn dieser verkalkt ist, lässt er kein oder zu wenig Wasser durch. Durch einen Test finden Sie heraus, ob Ihre Spülmaschine wegen Wassermangel streikt. Hierfür gehen Sie folgendermaßen vor:

  • Zulaufschlauch der Spülmaschine entfernen
  • Einen Eimer unter den Wasserhahn stellen
  • Wasserhahn voll aufdrehen
  • Die Zeit, bis der Eimer gefüllt ist, stoppen.

Als Faustregel kann gelten, dass innerhalb von acht Sekunden mindestens 2,5 Liter Wasser in den Eimer laufen müssen. Wird diese Menge nicht erreicht, kann auch Ihre Spülmaschine nicht funktionieren.

Den defekten Wasserhahn können Sie selbst entkalken. Hierfür bauen Sie ihn aus und zerlegen ihn in seine Einzelteile. Schrubben ist dafür nicht erforderlich. Wenn Sie für die Reinigung Hausmittel verwenden wollen, legen Sie die Teile für einige Zeit in Essigwasser oder Wasser, das mit Zitronensäure imprägniert ist. Alternativ entfernen Sie den Kalk mit einem normalen Reinigungsmittel. Bereits nach einer halben Stunde ist der Wasserhahn kalkfrei und durchlässig, so dass auch Ihre Spülmaschine wieder läuft. Wenn der Han schon älter und stark angegriffen ist, bietet sich natürlich an, ihn durch einen neuen Wasserhahn zu ersetzen, den Sie in jedem Baumarkt kaufen können.

Wichtig: Bevor Sie den Wasserhahn für die Wasserversorgung Ihrer Spülmaschine abmontieren, sollten Sie den Wasserhaupthahn schließen, damit es nicht zu einer Überschwemmung kommt.

2. Geknickte oder eingeklemmte Schläuche

Wenn Sie festgestellt haben, dass die Wasserversorgung Ihrer Spülmaschine in Ordnung ist, sollten Sie im nächsten Schritt die Zu- und Ablaufschläuche der Maschine überprüfen. Wenn sie eingeklemmt oder abgeknickt sind, kann das Gerät nicht funktionieren. Dies betrifft auch den Ablaufschlauch: Moderne Spülmaschinen sind so programmiert, dass sie von vornherein kein Wasser ziehen, wenn dieser Schlauch defekt ist. Um die Schläuche Ihrer Spülmaschine zu überprüfen, nehmen Sie diese Arbeitsschritte vor:

  • Kontrollieren, ob der Wasserhahn geöffnet ist
  • Maschine einschalten
  • Den sichtbaren Teil der Schläuche auf Knicke und andere Blockaden überprüfen
  • Falls auf den ersten Blick nichts zu sehen ist: Kontrolle des gesamten Schlauches und der Anschlussstellen.

Um die von außen unsichtbaren Stücke der Schläuche und die Anschlussstellen zu überprüfen, ziehen Sie den Geschirrspüler nach vorn. Bei Einbaugeräten müssen Sie hierfür zunächst die Sockelleiste abmontieren. Falls diese angeschraubt ist, lösen Sie hierfür die Schrauben. Viele Einbauküchen verfügen jedoch über Montageclips, so dass Sie die Leiste völlig mühelos entfernen können.

Falls die Ursache für die Funktionsstörung an diesen Stellen lag, können Sie sich jetzt wieder über eine einsatzbereite Spülmaschine freuen. Sobald Sie die Blockade entfernt haben, zieht die Maschine Wasser und nimmt ihre Arbeit auf. Für das Zurückschieben des Gerätes ist etwas Fingerspitzengefühl gefragt, damit Sie die Schläuche nicht ausgerechnet dabei knicken.

3. Verschmutzte oder verstopfte Schläuche

Den gleichen Effekt wie mechanische Blockaden bewirken verschmutzte oder verstopfte Schläuche. Hiervon ist naturgemäß vor allem der Abwasserschlauch betroffen. Im Lauf der Zeit sammeln sich hier Fettrückstände, Schmutz und Speisereste an. Wenn sie den Schlauch verschließen, zieht Ihre Spülmaschine kein Wasser mehr. Das Entfernen und Reinigen der Schläuche Ihrer Spülmaschine geht so:

  • Wasserhahn schließen und Stecker ziehen
  • Gerät nach vorn ziehen
  • Schlauchklemmen mit einer Zange zusammendrücken und entfernen
  • Schläuche abziehen
  • Schläuche mit heißem Wasser und einem fettlösenden Reinigungsmittel säubern.

Nachdem Sie die Schläuche wieder montiert haben, kontrollieren Sie, ob sie wirklich gut und dicht befestigt sind. Durch das Beseitigen von Verschmutzungen und Verstopfungen wird Ihre Spülmaschine sehr wahrscheinlich wieder problemlos Wasser ziehen.

Spülmaschine brummt

Tipp: Schmutzablagerungen und Verstopfungen beugen Sie am besten vor, wenn Sie Ihre Spülmaschine in regelmäßigen Intervallen im Heißwassergang betreiben. Für jeden fünften bis zehnten Waschgang sollten Sie das Heißwasserprogramm verwenden. Auch die Vorreinigung des Geschirrs ist wichtig. Grobe Essensreste können zu Defekten Ihrer Spülmaschine führen.

4. Defekte Ablaufventile

Auch ein defektes pneumatisches Ablaufventil kann die Ursache dafür sein, dass Ihre Spülmaschine kein Wasser zieht. Das pneumatische Ventil befindet sich rechts unten auf der linken Seite der Maschine. Seine Überprüfung erfordert die folgenden Arbeitsschritte:

  • Wasserhahn schließen, Stecker ziehen
  • Die linke Seitenwand, den Zulaufschlauch sowie den Aquastopp entfernen
  • Ventil vollständig öffnen, um den Wasserdurchlauf zu testen
  • Ventil durch eine Drehung um 90 Grad herausziehen und auf Defekte überprüfen
  • Gegebenenfalls das Ventil ersetzen.

5. Aquastopp akustisch überprüfen

Wenn alle diese Maßnahmen nichts helfen und Ihre Spülmaschine trotzdem Wasser zieht und brummt, kann es sein, dass ein defekter Aquastopp die Ursache des Problems ist. Den Aquastopp können Sie akustisch überprüfen, indem Sie bei laufender Maschine Ihr Ohr dicht an den Aquastopp halten und das Bauteil auch berühren. Wenn der Aquastopp leise brummt sowie vibriert, ist das in das Bauteil integrierte Magnetventil in Ordnung, so dass es unwahrscheinlich ist, dass Ihre Spülmaschine wegen eines defekten Aquastopps kein Wasser zieht.

Komplizierte Reparaturen gehören in die Hand des Fachmanns

Bei einer notwendigen Reparatur des Aquastopps werden Sie allerdings an Ihre Grenzen stoßen. Dies gilt nicht nur für dieses Bauteil, sondern für die gesamte Elektronik der Maschine. Solche Arbeiten sollten Sie grundsätzlich einem Fachmann überlassen.

Wenn die Herstellergarantie Ihrer Spülmaschine noch nicht abgelaufen ist, sollten Sie darauf verzichten, Seitenwände zu entfernen und folglich auch das pneumatische Ventil durch einen Fachhandwerker kontrollieren und gegebenenfalls ersetzen lassen. Jedes Auseinanderbauen des Gerätes führt dazu, dass die Garantie verloren geht. In diesem Fall können Sie also lediglich die Schläuche überprüfen.

Quellen:
https://updated.de/ratgeber/spuelmaschine-zieht-kein-wasser-so-finden-beheben-sie-den-fehler-5624
https://www.allianz.de/recht-und-eigentum/hausratversicherung/spuelmaschine-zieht-kein-wasser/

Miriam Kirmse
Über unsere Autorin
Miriam Kirmse ist die Content-Managerin von Wiado. Dabei interagiert sie vor allem mit den verschiedenen Experten, die für unser Online-Magazin als Autoren tätig sind. In ihrem bisherigen Berufsleben hat sie bereits als Kamerafrau, Moderatorin und Redakteurin gearbeitet. Ihre Motivation ist es, die Leser mit einem Blick hinter die Kulissen des Alltäglichen zuverlässig zu informieren und auch Antworten auf unkonventionelle Fragen zu finden. Ihr Motto lautet: Man lernt nie aus!
×
Miriam Kirmse
Miriam Kirmse ist die Content-Managerin von Wiado. Dabei interagiert sie vor allem mit den verschiedenen Experten, die für unser Online-Magazin als Autoren tätig sind. In ihrem bisherigen Berufsleben hat sie bereits als Kamerafrau, Moderatorin und Redakteurin gearbeitet. Ihre Motivation ist es, die Leser mit einem Blick hinter die Kulissen des Alltäglichen zuverlässig zu informieren und auch Antworten auf unkonventionelle Fragen zu finden. Ihr Motto lautet: Man lernt nie aus!
Latest Posts
  • Buttersorten
  • Kohlenmonoxid-Melder
  • Bestattungskosten
  • Frischhaltedosen aufbewahren
Hinweise für Gesundheits- und Rechtsfragen
Wiado.de dient der allgemeinen Bildung und Information, nicht der Beratung bei gesundheitlichen und rechtlichen Anliegen. Konsultieren Sie hierzu bitte jeweils Ihren Arzt/Zahnarzt oder einen Rechtsanwalt/Steuerberater.