Scharlach: wie lange ist er ansteckend?

Scharlach ist eine klassische bakterielle Kinderkrankheit, bestehend aus einer Halsentzündung und einem typischen rauen Ausschlag. Mit einem Antibiotikum behandelt ist ein Scharlachpatient schon nach ein bis zwei Tagen nicht mehr ansteckend. Ohne Therapie beträgt die Ansteckungsdauer bis zu drei Wochen

Kind mit Scharlach

Klagt Ihr Kind über Halsschmerzen, hat Fieber und streckt Ihnen eine knallrote Zunge mit Stippchen entgegen? Dann lässt der Hautausschlag vermutlich auch nicht mehr lange auf sich warten und gibt Ihnen die Bestätigung, dass es sich um Scharlach handelt. Spezielle Bakterien, die A-Streptokokken, sind die Verursacher der Erkrankung. Sie leben im Rachenraum der Menschen und haben die Eigenschaft, Giftstoffe (Toxine) zu bilden, die unterschiedliche Symptome auslösen können. Da viele verschiedene Bakterienstämme mit ganz eigenen Toxinen im Umlauf sind, können Kinder mehrfach an Scharlach erkranken. Eine Impfung steht nicht zur Verfügung. 

Wie die Scharlacherreger weitergegeben werden

Scharlach ist sehr ansteckend und breitet sich zum Beispiel im Kindergarten in Windeseile aus. Hochsaison für die A-Streptokokken ist dabei zwischen Oktober und März. Die Inkubationszeit ist kurz und beträgt nur einen bis drei Tage.

  1. Die Erreger werden per Tröpfcheninfektion von Mensch zu Mensch weitergegeben und landen mit der Einatmung auf der Rachenschleimhaut. Bis zu zehn Prozent der Bevölkerung tragen die Streptokokken mit sich herum, ohne es zu bemerken. Beim Husten, Niesen oder Sprechen können diese Träger die Bakterien an Kontaktpersonen weitergeben.
  2. Ein weiterer Infektionsweg geht über kontaminierte Gegenstände. Sehr selten erfolgt die Ansteckung bei der Nutzung von verunreinigtem Besteck oder Geschirr, sowie über Spielzeug.

Behandelt der Kinderarzt Ihr Kind mit einem Antibiotikum, um Folgeschäden durch die A-Streptokokken zu verhindern, ist die Ansteckungsgefahr für das Umfeld 24 Stunden nach der ersten Dosis gebannt. Ohne Antibiotikum können Erkrankte den Erreger dagegen bis zu drei Wochen lang verbreiten.

Scharlach-Symptome bei Kindern

Scharlachsymptome - Himbeerzunge und Hautausschlag

Scharlach in seiner typischen Form mit den Symptomen

  • Angina (Halsentzündung),
  • Himbeerzunge und
  • einem rauen, kleinfleckigen Ausschlag am ganzen Körper

tritt in der Regel bei Kindern bis zu einem Alter von circa 12 Jahren auf. Jugendliche und Erwachsene reagieren meist nur mit einer Angina.

Mögliche Folgeschäden einer Infektion mit A-Streptokokken

Ein guter Grund dafür, Scharlach ausreichend antibiotisch zu behandeln, ist die Vermeidung von Folgeschäden. Ohne Therapie ist das Risiko für ein akutes rheumatisches Fieber mit eventuellen Entzündungen verschiedener Organe deutlich erhöht. Eine Nierenentzündung, die sogenannte Post-Streptokokken-Glomerulonephritis, kann noch Wochen nach dem Scharlach auftreten.

Vorbeugende Maßnahmen

Einer Scharlacherkrankung vorzubeugen ist nicht immer möglich. Einen Versuch ist es aber wert. Besonders wenn Sie aus dem Kindergarten oder der Schule Ihres Kindes gehört haben, dass eine kleine Epidemie ausgebrochen ist.

Probieren Sie es deshalb mit folgenden Maßnahmen:

  • Halten Sie Ihr Kind von Spielkameraden fern, die bereits Scharlach haben und noch nicht für mindestens 24 Stunden antibiotisch behandelt sind.
  • Halten Sie Ihr Kind dazu an, sich mehrfach täglich die Hände mit Seife zu waschen.
  • Gesunde Kinder behandelt der Kinderarzt nicht vorbeugend mit einem Antibiotikum. Leidet Ihre Tochter oder Ihr Sohn aber an einer Immunschwäche oder einer chronischen Erkrankung, besteht die Möglichkeit, sie oder ihn so zu schützen. Sprechen Sie am besten mit Ihrem Kinderarzt, wenn Ihr Nachwuchs Kontakt mit A-Streptokokken hatte.
  • Eine Impfung gegen Scharlach ist aufgrund der vielen verschiedenen Bakterienstämme nicht möglich.

Tipp: Bieten Sie Ihrem Kind lauwarme, milde Getränke an und bereiten Sie weiche Speisen wie Suppen, Obstmus oder Joghurt zu. So können Sie den kleinen Patienten vielleicht trotz Halsschmerzen zum Essen motivieren.

Quellen:
Christian Speer, Manfred Gahr; Pädiatrie; Springer Medizin Verlag, Heidelberg, 2005
Schönau et al.; Pädiatrie integrativ, Konventionelle und komplementäre Therapie; Urban & Fischer, München, 2005

Jessica Kilonzo
Author Details
Jessica Kilonzo ist Fachärztin für Kinderheilkunde und Jugendmedizin. Als freie Autorin schreibt sie medizinische Texte in Tansania, mit direktem Blick vom Schreibtisch auf den Kilimanjaro. Die umfassende Information von Eltern, zu Gesundheit und Krankheiten ihrer Kinder, liegt ihr besonders am Herzen. Ihre Motivation ist es, komplexe medizinische Themen auch für Laien verständlich zu erklären. Als Mutter von zwei Mädchen weiß sie, wie sich Eltern in Ausnahmesituationen fühlen.
×
Jessica Kilonzo
Jessica Kilonzo ist Fachärztin für Kinderheilkunde und Jugendmedizin. Als freie Autorin schreibt sie medizinische Texte in Tansania, mit direktem Blick vom Schreibtisch auf den Kilimanjaro. Die umfassende Information von Eltern, zu Gesundheit und Krankheiten ihrer Kinder, liegt ihr besonders am Herzen. Ihre Motivation ist es, komplexe medizinische Themen auch für Laien verständlich zu erklären. Als Mutter von zwei Mädchen weiß sie, wie sich Eltern in Ausnahmesituationen fühlen.
Latest Posts
  • Frau hält sich Hals - Kehlkopfentzündung
  • Frau hält sich Hals - Rachenentzündung - Pharyngitis
  • Frau hält sich Stirn
Hinweise für Gesundheits- und Rechtsfragen
Wiado.de dient der allgemeinen Bildung und Information, nicht der Beratung bei gesundheitlichen und rechtlichen Anliegen. Konsultieren Sie hierzu bitte jeweils Ihren Arzt/Zahnarzt oder einen Rechtsanwalt/Steuerberater.