Optimale Raumtemperatur fürs Baby | Zimmertemperatur für Neugeborene

Viele Eltern sind sich total unsicher, welche Zimmertemperatur für ihren kleinen Liebling wohl geeignet ist. Schließlich ist Frieren für Neugeborene sogar gefährlich. Mehr zum Thema „optimale Raumtemperatur für Babys“ erfahren Sie im folgenden Text.

Baby Raumtemperatur

Ein Baby befindet sich im Bauch seiner Mutter in einer Umgebungstemperatur von konstant 37°C. Wenn das Baby geboren wird, friert es sogar bei 30°C im Kreißsaal. Sie fangen an zu zittern und die Hände und Füße werden blau. Warum ist das so und was sind denn tatsächlich geeignete Zimmertemperaturen fürs Baby? Dieser Artikel wird ihnen auf Ihre Fragen Antworten geben.

Die Körpertemperatur des Menschen

Der Mensch ist ein gleichwarmes Lebewesen, das heißt, dass er immer eine gleichbleibende Körpertemperatur benötigt, damit alle Körperfunktionen ungestört ablaufen können. Dies wird vom Körper selbst reguliert. Der Hypothalamus (Teil des Gehirns) ist das dafür vorgesehen Regelzentrum. Er hält die Körperkerntemperatur konstant auf etwa 37°C. Wenn der Körper abkühlt, wird

  • eine Blutgefäßverengung der Peripherie zur Verhinderung weiteren Wärmeverlustes,
  • Muskelzittern zur Wärmeerzeugung und
  • Gänsehaut zur Ausbildung eines Wärmeschutzschildes

ausgelöst.

Wenn der Körper erhöhte Temperatur hat, wird

  • eine Blutgefäßweitstellung in der Peripherie zur Abgabe von Wärme und
  • Schwitzen zur Kühlung durch Verdunstung

ausgelöst.

Die Körpertemperatur von Babys

Bei einem Baby, besonders bei Neugeborenen, sind jedoch die Organe noch unreif und die entsprechenden Körperfunktionen noch nicht vollständig herausgebildet. Deshalb funktionieren auch die oben beschriebenen Maßnahmen noch nicht optimal:

schlafendes Baby

  • Babys können noch nicht schwitzen
  • Babys bekommen noch keine Gänsehaut
  • Muskelmasse von Babys ist noch zu gering, um bei Zittern ausreichend Wärme zu erzeugen
  • Nahrungsmenge steigert sich erst mit zunehmendem Magenfüllvolumen
    • damit fehlen auch Kalorien zur Wärmeerzeugung

Gefahren bei Untertemperatur

Babys, besonders Neugeborene, können so sehr auskühlen, dass die noch anfälligen Körperfunktionen wie Atmung, Kreislauf und Stoffwechsel gestört werden. Ein unterkühltes Baby trinkt nicht mehr ausreichend. Es ist lethargisch und scheint ,,zufrieden“ im Bettchen zu liegen. Doch in dieser Zeit kann es zu starken Blutzuckerschwankungen, zur Unterzuckerung, zu Krämpfen und zu Hirnschäden kommen – eine gefährliche Situation für das hilflose Kleine.

Gefahren bei Überwärmung

Überwärmung spielt eine wesentliche Rolle beim Auftreten des Plötzlichen Kindstodes. Deshalb sollte sie vor allem beim Schlafen auf jeden Fall vermieden werden. Unerkannte Überwärmung/ Fieber kann zur Austrocknung des Kindes führen (Flüssigkeitsmangel mit Kreislaufwirkung) oder sogar zu Fieberkrämpfen.

Kontrolle der Körpertemperatur mittels Baby-Thermometer

Die normale Körpertemperatur eines Babys beträgt 36,5°C – 37,5 °C. Ist die Temperatur geringer, hat es Untertemperatur. Ist die Temperatur höher, hat es erhöhte Temperatur, ab 38,5°C Fieber.

Die Kontrolle der Körpertemperatur mittels „Nackenprobe“

Wenn man Babys Nackenbereich mit einer normal warmen Hand berührt, kann man seine aktuelle Körpertemperatur relativ gut einschätzen. Ist der Nacken kühler als die berührende Hand, ist dem Baby vermutlich kalt. Ist der Nacken gleichwarm wie die Hand, ist alles in Ordnung. Fühlt sich Babys Nacken jedoch wärmer an als die Hand oder sogar heiß, hat es erhöhte Temperatur. Es wird immer empfohlen, die Körpertemperatur bei nächster Gelegenheit mit dem Thermometer zu überprüfen.

Empfohlene Zimmertemperaturen

Für die Temperatur der Zimmer werden von Kinderärzten folgende Werte empfohlen:

  • zum Schlafen 16°C – 18°C
  • zum Baden > 22°C
  • im Wohnzimmer/Spielzimmer ca. 22°C

Das Baby kann sich langsam an die üblichen und heiztechnisch verträglichen Werten anpassen. Dafür benötigt es meist nur wenige Monate, denn mit zunehmender Nahrungsmenge steht auch mehr Energie zur Erzeugung der Körperwärme zur Verfügung. Außerdem bewegen sich Babys mit zunehmendem Alter mehr und intensiver, sodass auch über die Muskulatur Wärme erzeugt wird. Überheizte Räume machen also selbst bei Neugeborenen keinen Sinn.

Baby-Erstausstattung

Was tun, wenn das Baby friert?

Bei Babys wird die meiste Wärme über den Kopf abgegeben, denn er hat im Verhältnis zum sonstigen Körper eine sehr große, noch dazu unbedeckte Oberfläche (bis auf den mehr oder weniger zarten Haarflaum). Auch kühlen Babys im nackten Zustand insgesamt sehr schnell aus. Wenn das Kleine friert, verengen sich seine Blutgefäße und es kommt schnell zu blasser oder sogar bläulicher Verfärbung von Händen Füßen und zu einem marmorierten Hautbild am Körperstamm. Folgendes kann getan werden:

  • in den ersten 1 bis 2 Lebenswochen ein leichtes Zimmermützchen aufsetzen (Achtung! Später nicht mehr wegen Gefahr des Plötzlichen Kindstodes)
  • eine zusätzliche Schicht Kleidung anziehen
  • zusätzliche Wärmequelle einsetzen (Körperwärme der Eltern, warmes Kirschkernkissen)
  • beim Wickeln kann eine Wärmelampe sehr vorteilhaft sein

Was tun, wenn dem Baby zu warm ist?

Wenn einem Baby zu warm ist, wird es rot und unruhig. Es hat viel Durst außerhalb der „normalen“ (Still)Mahlzeiten. Die meiste Wärme kann das Kleine über sein nicht bedecktes Köpfchen abgeben. Außerdem

  • sollte es dünnere Kleidung tragen.
  • sollte öfter gestillt werden bzw. Tee oder Wasser zu trinken bekommen.
  • können im Sommer feuchte Umschläge an Gliedmaßen und Gesicht Kühlung verschaffen.

Gibt es eine gefährliche Außentemperatur für Babys?

Bei einer Außentemperatur < -10°C sollte man mit kleinen Babys besser nicht mehr nach draußen gehen. An der Haut entstehen ganz schnell Erfrierungen (Gesicht, Wangen, Hände), für die Lungen ist die sehr kalte Atemluft ungünstig und für den Kreislauf ist die Regulation bei dieser Kälte zudem eine große Belastung.

Baby Zimmertemperatur

Was also die Zimmertemperaturen betrifft, halten Sie sich ungefähr an die empfohlenen Werte. Alles andere können Sie mit einer wohlgewählten Bekleidung für das Baby steuern. Und lieber einmal mehr Temperatur messen, als einmal zu wenig. Viel Freude mit Ihrem kleinen Schatz!

Quellen:
https://www.kinderaerzte-im-netz.de/altersgruppen/das-erste-jahr/einschlaftipps/richtig-gebettet/
https://www.kinderaerzte-im-netz.de/media/53ec996533af614b7300ef72/source/20080120131304_fieber.PDF
https://flexikon.doccheck.com/de/Thermoregulation
https://www.raumtemperatur.info/optimale-raumtemperatur/
https://www.vaterfreuden.de/tipps/entscheidungshilfen/raumklima-für-babys-und-kleinkinder-–-temperatur-frischluft-luftwechsel
www.raumtemperatur-info.de/optimale-raumtemperatur/

Wanda Unger
Diplom-Medizin-Pädagogin und Hebamme
Wanda Unger ist Diplom-Medizin-Pädagogin und Hebamme. Seit vielen Jahren begleitet sie junge Familien durch die Zeit der Schwangerschaft bis zum 1. Lebensjahr ihrer Babys. Für unser Portal schreibt sie Fachtexte rund um Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett, Stillzeit und Babypflege. Als Mutter und Hebamme ist es ihr wichtig, den Familien den Start in den Alltag mit dem neuen Familienmitglied zu erleichtern.
×
Wanda Unger
Wanda Unger ist Diplom-Medizin-Pädagogin und Hebamme. Seit vielen Jahren begleitet sie junge Familien durch die Zeit der Schwangerschaft bis zum 1. Lebensjahr ihrer Babys. Für unser Portal schreibt sie Fachtexte rund um Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett, Stillzeit und Babypflege. Als Mutter und Hebamme ist es ihr wichtig, den Familien den Start in den Alltag mit dem neuen Familienmitglied zu erleichtern.
Latest Posts
  • Einschlafrituale
  • Fruchtwasseruntersuchung
  • Rhabarber Schwangerschaft
  • Plazentainsuffizenz
Hinweise für Gesundheits- und Rechtsfragen
Wiado.de dient der allgemeinen Bildung und Information, nicht der Beratung bei gesundheitlichen und rechtlichen Anliegen. Konsultieren Sie hierzu bitte jeweils Ihren Arzt/Zahnarzt oder einen Rechtsanwalt/Steuerberater.