Ist Nagelpilz ansteckend? Wenn ja, wie lange?

Nach der Diagnose Nagelpilz ist die erste Frage an den Arzt in der Regel, ob die Erkrankung ansteckend ist. Ja, ein Nagelpilz ist ansteckend bis er ausgeheilt ist oder Sie ihn regelmäßig mit einem wirksamen Medikament behandeln. Mit verschiedenen Maßnahmen können Sie sich und Ihre Familie schützen.

Nagelpilz

Fußpilz ist vielen Menschen bekannt, der Nagelpilz tritt etwas seltener auf. Die Ansteckungsgefahr ist für gesunde Menschen niedrig, aber sie besteht. Eine sogenannte Nagelmykose ist keine gefährliche Infektion, kann sich aber trotz Behandlung über Monate hinziehen, bis sie wieder verschwindet. Vielen Betroffenen ist besonders das veränderte Aussehen ihrer Nägel unangenehm. Verfärbungen und Brüchigkeit können anderen Menschen auffallen. Sind Sie von einer Nagelpilzinfektion betroffen, ist es besonders wichtig, dass Sie gut über die Ansteckungsgefahr Bescheid wissen. So können Sie Ihr Umfeld schützen und gleichzeitig einer erneuten Infektion Ihrer eigenen Nägel vorbeugen.

Woher kommt ein Nagelpilz?

Pilze leben in unserer Umgebung. Einige Pilzarten können den Menschen befallen und eine Infektion (Mykose) auslösen. Häufig handelt es sich dabei um Fadenpilze, sogenannte Dermatophyten, die sich von der obersten Hautschicht und der Hornsubstanz der Nägel ernähren. Kontakt mit den Pilzen kann in folgenden Situationen entstehen:

  • Schwimmbad
  • Sauna
  • Garten und Pflanzerde
  • Tierkontakt (Hunde, Katzen, Rinder, etc.)
  • Umgang mit infizierten Personen

Ein gesunder Mensch infiziert sich dabei aber nicht so einfach mit einem Nagelpilz. Die Parasiten haben nur die Möglichkeit, in bereits geschädigte Haut und Nägel einzudringen. Das kann bei minimalen Hautverletzungen der Fall sein, durch ständig feuchte Füße, eine Erkrankung wie Diabetes mellitus oder Durchblutungsstörungen. In der Regel finden die Pilze ihren Weg in den Nagel über den Nagelrand, von wo aus sie in das Nagelbett und den Nagel einwachsen. Dabei zerstört der Pilz die Nagelplatte und dringt in die Wachstumszone des Nagels ein. Ein gelblicher, krümeliger Nagel ist das unschöne Ergebnis. Da die Pilzsporen, die bei der Vermehrung des Parasiten entstehen, mikroskopisch klein sind, dringen sie bis in die Zwischenräume der Nagelschichten vor. Sie lieben eine feuchtwarme Umgebung und lassen sich nur mit viel Geduld und speziellen antimykotischen (pilzabtötenden) Medikamenten wieder loswerden.

Der Weg der Ansteckung

Auf diesen zwei Wegen kann die Ansteckung mit einem Nagelpilz erfolgen:

Füße

  • Kontaktinfektion: Berühren Sie unmittelbar die erkrankten Nägel einer anderen Person, können Sie sich schließlich mit einem Nagelpilz infizieren. Das Risiko ist allerdings relativ gering.
  • Schmierinfektion: Kommen Sie mit infizierten Nagel- und Hautschuppen eines Betroffenen in Kontakt, zum Beispiel über Fußböden, Oberflächen oder Handtücher, können Sie sich mit einem Nagelpilz anstecken. Auch hier ist das Risiko für einen Gesunden gering.

Möglichkeiten, einer Nagelpilzinfektion vorzubeugen

Da ein Nagelpilz nur geringgradig ansteckend ist, können Sie versuchen, sich und andere Familienmitglieder vor der Infektion zu schützen. Beachten Sie dafür folgende Verhaltensmaßnahmen:

  • in Schwimmbad, Sauna und öffentlichen Sportumkleiden Dusch- und Badeschuhe nutzen
  • nicht zu Hause barfuß gehen, wenn Familienmitglieder infiziert sind
  • Handtücher und Pedikürewerkzeuge nicht mit anderen Menschen teilen
  • in der akuten Infektionsphase täglich Socken und Handtücher wechseln
  • Wäsche mit mindestens 60 Grad Celsius waschen

Ist die Pilzinfektion ausgeheilt, können diese Regeln Sie vor einer erneuten Infektion schützen. Nicht mehr ansteckend ist der Nagelpilz, wenn er sichtbar ausgeheilt ist oder Sie ihn regelmäßig äußerlich oder innerlich mit einem Medikament behandeln. Erkundigen Sie sich bei Ihrem Hautarzt auch nach einer modernen Laser-Behandlung.

Tipp: Schaffen Sie für jedes Familienmitglied eine eigene Nagelschere oder einen Nagelknipser an, falls ein Familienmitglied an einer Infektion durch einen Nagelpilz leidet.

Quellen:
• Peter H. Höger, Kinderdermatologie: Differenzialdiagnostik und Therapie bei Kindern und Jugendlichen (mit 272 Tabellen), Schattauer Verlag, München 2007
• Ulrike Blume-Peytavi, Helga Albrecht-Nebe, Kathrin Hillmann; Atlas der Pädiatrischen Dermatologie; John Wiley and Sons, 2018
• Carlos Thomas, Atlas der Infektionskrankheiten, Schattauer Verlag, München 2010

Jessica Kilonzo
Author Details
Jessica Kilonzo ist Fachärztin für Kinderheilkunde und Jugendmedizin. Als freie Autorin schreibt sie medizinische Texte in Tansania, mit direktem Blick vom Schreibtisch auf den Kilimanjaro. Die umfassende Information von Eltern, zu Gesundheit und Krankheiten ihrer Kinder, liegt ihr besonders am Herzen. Ihre Motivation ist es, komplexe medizinische Themen auch für Laien verständlich zu erklären. Als Mutter von zwei Mädchen weiß sie, wie sich Eltern in Ausnahmesituationen fühlen.
×
Jessica Kilonzo
Jessica Kilonzo ist Fachärztin für Kinderheilkunde und Jugendmedizin. Als freie Autorin schreibt sie medizinische Texte in Tansania, mit direktem Blick vom Schreibtisch auf den Kilimanjaro. Die umfassende Information von Eltern, zu Gesundheit und Krankheiten ihrer Kinder, liegt ihr besonders am Herzen. Ihre Motivation ist es, komplexe medizinische Themen auch für Laien verständlich zu erklären. Als Mutter von zwei Mädchen weiß sie, wie sich Eltern in Ausnahmesituationen fühlen.
Latest Posts
  • Schuppenflechte - Mann kratzt sich an Kopf
  • Ohrentzündung ansteckend
  • Einnistungsblutung Damenbinden
Hinweise für Gesundheits- und Rechtsfragen
Wiado.de dient der allgemeinen Bildung und Information, nicht der Beratung bei gesundheitlichen und rechtlichen Anliegen. Konsultieren Sie hierzu bitte jeweils Ihren Arzt/Zahnarzt oder einen Rechtsanwalt/Steuerberater.