Kokosöl für die Haare: Anwendung als Haarkur

Kokosöl ist der Renner unter den Naturkosmetikprodukten für gesundes und schönes Haar. Das natürliche Öl soll Ihre Haare pflegen und kräftigen. Erfahren Sie im folgenden Beitrag, wie Sie Öl als Haarkur anwenden, welche Wirkung Sie erzielen und welche Besonderheiten Sie beachten sollten.

Kokosöl gegen Zecken

Kokosöl besteht zu 90 Prozent aus gesättigten Fettsäuren, insbesondere aus der antimikrobiell wirkenden Laurinsäure. Weitere Inhaltsstoffe sind nährende Aminosäuren und Vitamin E. Dieses Vitamin schützt Haut und Haare vor freien Radikalen.

Tipp: Die wertvollen Inhaltsstoffe sind nur in naturbelassenen Produkten aus biologischem Anbau vollumfänglich enthalten. Achten Sie beim Kauf von Kokosöl oder fertigen Haarkuren darauf, dass das Öl kaltgepresst, unraffiniert und ungebleicht ist.

Wirkung auf Kopfhaut und Haar

Vitamin E macht Ihre Haare für schädigende Umwelteinflüsse weniger angreifbar. Starke UV-Strahlung im Sommer und trockene Heizungsluft im Winter führen nicht mehr so schnell zu Haarschäden.

Laurinsäure bekämpft äußerst wirkungsvoll Viren, Bakterien und Pilze, da diese auf Ihren Haaren und Ihrer Kopfhaut keine Lebensgrundlage mehr finden. Diese Fettsäure wirkt vorbeugend, kann aber bei regelmäßiger Anwendung auch einen bestehenden Befall effektiv behandeln.

Anwendung als Haarkur

Wenden Sie ölbasierte Haarkuren grundsätzlich nicht häufiger als einmal pro Woche an, da Sie Ihre Haare sonst zu sehr belasten. Orientieren Sie sich auch an den speziellen Bedürfnissen Ihrer Haare:

  • Normales oder trockenes Haar:

Wenden Sie die das Öl gelegentlich an, wenn Sie Ihr Haar kurzfristig optisch weicher und glänzender erscheinen lassen oder das gesunde Haarwachstum unterstützen möchten.

  • Schuppen, Pilzbefall oder Bakterien in Kopfhaut und Haar:

Lassen Sie sich zunächst von Ihrem Hautarzt untersuchen. Dieser kann entsprechend seiner Diagnose beurteilen, ob und wie lange Sie Haarkuren anwenden sollten.
Eine Haarkur mit Kokosöl kann kurzfristig eine Schuppenbildung verringern, die aufgrund von trockener Kopfhaut oder Pilzbefall auftritt.

  • Nicht erblich bedingter Haarausfall:

Wenden Sie die Kur einmal pro Woche an. Das Öl kann die Haarfollikel stärken und dem Haarausfall entgegenwirken. Da die Laurinsäure zu den mittelkettigen Fettsäuren gehört, verfügt sie über eine feinere molekulare Struktur. So dringt Laurinsäure bis zur Haarwurzel vor und nährt sie dort.

  • Schnell fettendes Haar:

die Verwendung eines Öls kann dazu führen, dass ihre Haare strähnig wirken, da im Haaransatz schon zu viel Fett vorhanden ist und das zusätzliche ÖL die Haare beschwert. Beobachten Sie, wie Ihre Haare auf die Kur reagieren und führen Sie sie nur gelegentlich fort, wenn Ihre Haare nicht spröde werden.

Zutaten für die Haarkur

Die Haarkuren können Sie leicht selbst herstellen. Kokosöl hat eine feste Konsistenz, die bei etwa 25 Grad flüssig wird. Erwärmen Sie das Öl, aber erhitzen Sie es nicht zu stark, damit die wertvollen Inhaltsstoffe erhalten bleiben.

Kokosöl für die Haare

Vermischen Sie folgende Zutaten zu einer Creme:

  • Drei Esslöffel flüssiges Kokosöl
  • Zwei knapp gefüllte Esslöffel Honig
  • Zwei Eigelb

Wenden Sie die Kokosöl-Haarkur in folgenden Schritten an:

  • Schritt 1:

Befeuchten Sie Ihr Haar vor der Kur nicht, sondern verteilen Sie die Mischung im trockenen Haar und massieren Sie sie vorsichtig und gleichmäßig ein.

  • Schritt 2:

Wickeln Sie Ihre Haare in ein Handtuch oder in Frischhaltefolie und lassen Sie die Kur über Nacht einwirken, um das bestmögliche Ergebnis zu erhalten. Wenn Sie es eilig haben, sollte die Kur dennoch mindestens 30 Minuten einwirken.

  • Schritt 3:

Spülen Sie die Haarkur nach der Einwirkzeit mit reichlich Wasser und einem schonenden Shampoo aus.

Tipp: Bei Bedarf können Sie die Haarkur auch gezielt in die Kopfhaut einmassieren und die Haarspitzen aussparen. Genauso können Sie die Kur aber auch nur in die Haarspitzen einmassieren, wenn Sie diese kurzfristig geschmeidiger machen möchten.

Vorsicht bei trockenem Haar

Trockenes Haar benötigt besonders viel Feuchtigkeit, die von außen zugeführt werden kann. Wenn Ihr Haar von Natur aus trocken ist oder durch Haarstylings, regelmäßige Hitzeeinwirkungen und Färbungen mit der Zeit trocken wurde, hat es eine brüchige Struktur bekommen. Wenn Sie nun eine Haarkur mit Kokosöl machen, setzt sich das Öl in die Bruchstellen und verschließt sie. Ihr Haar wirkt weich und geschmeidig, wodurch Sie zunächst den Eindruck erhalten, dass Ihr Haar repariert wird. Das Öl spendet jedoch nicht die notwendige Feuchtigkeit. Wasser und Öl können sich nicht miteinander vermischen, weil die unterschiedlichen elektrischen Eigenschaften zu einer Abstoßung führen. Zwangsläufig kann keine Feuchtigkeit mehr in Ihr Haar eindringen. Das Öl legt sich als undurchlässige Barriere um das Haar und so trocknet es bei häufiger Anwendung einer ölbasierten Haarkur noch weiter aus. Dauerhaft spröde Haare sind die Folge.

Greifen Sie bei trockenem Haar besser zu PH-neutralen und feuchtigkeitsspendenden Pflegeprodukten, die tief in die Haarstruktur eindringen und das Haar von innen heraus nähren. Ihre Haare werden dadurch kräftiger und die Haaroberfläche wird langfristig geglättet.

Tipp: Sie können die Struktur Ihrer Haare beim Friseur bestimmen lassen. Dieser empfiehlt Ihnen eine typgerechte Haarpflege, mit der Sie Ihr Haar langfristig stärken.

Unterstützt die Kokosöl-Haarkur das Haarwachstum?

Kokosöl wird häufig als Wundermittel für schnell wachsendes Haar angepriesen. Dies ist so nicht richtig, jedoch hat das Öl eine unterstützende Wirkung. Ihr Haarwachstum ist von Ihrer Veranlagung und Ihrem Hormonhaushalt abhängig. Durchschnittlich wachsen Ihre Haare einen Zentimeter pro Monat. Damit sie gesund und gleichmäßig aussehen, ist ein regelmäßiger Friseurbesuch notwendig, um die Spitzen schneiden zu lassen und dadurch möglichen Spliss zu entfernen. Spliss ist eine Bezeichnung für Haarbruch und entsteht zum Beispiel durch Reibung der Haare an einer Mütze oder durch falsche Haarpflege. Da sich Kokosöl wie ein schützender Film um das Haar legt und so vor mechanischen Reizen schützt, beugt es der Splissbildung vor. Das Schneiden der Spitzen können Sie auf diese Weise hinauszögern und erhalten den Eindruck, dass Ihr Haar schneller wächst.

Wissenschaftliche Erkenntnisse

Es gibt bisher keine wissenschaftlichen Belege für die Wirksamkeit von Kokosöl. Befürworter des Öls beziehen sich gerne auf verschiedene Studien, die angeblich die positive Wirkung bestätigen. Doch bei genauem Hinsehen der Verbraucherzentrale Hamburg stellte sich heraus, dass diese Studien entweder nicht schlüssig sind oder nach Belieben interpretiert wurden. Entsprechend fehlt bislang die Zulassung über die Gesundheitsaussagen durch die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit.

Quellen:
https://www.vzhh.de/themen/lebensmittel-ernaehrung/ernaehrungstrends/kokosoel-was-davon-zu-halten-ist
https://www.harpersbazaar.de/beauty/kokosoel-haare

Miriam Kirmse
Über unsere Autorin
Miriam Kirmse ist die Content-Managerin von Wiado. Dabei interagiert sie vor allem mit den verschiedenen Experten, die für unser Online-Magazin als Autoren tätig sind. In ihrem bisherigen Berufsleben hat sie bereits als Kamerafrau, Moderatorin und Redakteurin gearbeitet. Ihre Motivation ist es, die Leser mit einem Blick hinter die Kulissen des Alltäglichen zuverlässig zu informieren und auch Antworten auf unkonventionelle Fragen zu finden. Ihr Motto lautet: Man lernt nie aus!
×
Miriam Kirmse
Miriam Kirmse ist die Content-Managerin von Wiado. Dabei interagiert sie vor allem mit den verschiedenen Experten, die für unser Online-Magazin als Autoren tätig sind. In ihrem bisherigen Berufsleben hat sie bereits als Kamerafrau, Moderatorin und Redakteurin gearbeitet. Ihre Motivation ist es, die Leser mit einem Blick hinter die Kulissen des Alltäglichen zuverlässig zu informieren und auch Antworten auf unkonventionelle Fragen zu finden. Ihr Motto lautet: Man lernt nie aus!
Latest Posts
  • Schimmel auf Speck und Schinken
  • Kinder Ohrlöcher
  • Bohrer Bohren Beton
  • meldepflichtige Krankheiten
Hinweise für Gesundheits- und Rechtsfragen
Wiado.de dient der allgemeinen Bildung und Information, nicht der Beratung bei gesundheitlichen und rechtlichen Anliegen. Konsultieren Sie hierzu bitte jeweils Ihren Arzt/Zahnarzt oder einen Rechtsanwalt/Steuerberater.