Für wen ist die Berufsunfähigkeitsversicherung sinnvoll?

Die Berufsunfähigkeitsversicherung gehört in Deutschland, anders als beispielsweise Kranken- oder Kfz-Versicherung, nicht zu den sogenannten „Pflichtversicherungen“. Das macht sie aber nicht überflüssig, ganz im Gegenteil sogar, denn viele Experten betrachten sie neben der Haftpflichtversicherung als eine der wichtigsten Policen.

Berufsunfähigkeitsversicherung Rollstuhl

Wie ihr Name bereits verrät, zahlt diese Police dann, wenn der Versicherte nicht mehr in der Lage ist seinen eigenen Job auszuüben und damit sein reguläres Einkommen zu bestreiten – beispielsweise bedingt durch eine schwere Erkrankung (physisch oder psychisch). Kommt es zu solch einer Berufsunfähigkeit springt die Versicherung ein und zahlt eine monatliche Rente bis zum vereinbarten Alter aus, welches für gewöhnlich der offizielle Renteneintritt ist. Durch diese Zahlungen haben sich Versicherte folglich sinnvoll abgesichert und können ihren Lebensstandard weiterhin erhalten, auch wenn sie selbst nicht mehr in der Lage sind, das über die eigene Arbeitsleistung umzusetzen.

Es existieren jedoch Einschränkungen, denn der Versicherer muss die jeweilige Person in die Police akzeptieren/aufnehmen – ein allgemeines Recht darauf besteht nicht. Deshalb werden folgende Personengruppen häufig von der BU ausgeschlossen oder ihr Antrag wird individuell abgelehnt:

  • sofern eine ernsthafte physische oder psychische Erkrankung vorliegt
  • wenn das Einkommen sehr schwankt (beispielsweise Saisonarbeiter oder Schausteller)
  • wenn der Beruf mit einem sehr hohen Risiko verbunden ist (Extremsportler und Co.)

Obwohl sich Verträge, wie immer im Versicherungswesen, natürlich voneinander unterscheiden können, deckt die BU-Versicherung für gewöhnlich etwa 75 Prozent des Nettoeinkommens ab. Das garantiert, dass der eigene Lebensstandard durch die monatliche Rente in etwa beibehalten werden kann. Generell steigen mit einer höheren Absicherung natürlich die monatlich zu zahlenden Prämien. Deshalb gilt es für Versicherte die Balance zwischen der Sicherheit/Absicherung und den zu zahlenden Prämien zu finden. Dabei fungieren die genannten 75 Prozent dann als ein häufig genutzter Standardwert.

Beamte, Studenten, Selbständige und Co: Wie sinnvoll ist die BU für einzelne Berufsstände?

Berufsunfähigkeitsversicherung Studenten

Während die BU generell als sehr sinnvoll erachtet wird, existieren zwischen den Personengruppen und Berufsständen natürlich Unterschiede, wie nachfolgend skizziert.

  • Beamte: Sie werden dank ihrer Zugehörigkeit zum Staatsdienst bereits sehr gut abgesichert. Die volle Absicherung ist aber erst nach vielen Dienstjahren abrufbar, weshalb eine Berufsunfähigkeitsversicherung eine zusätzliche Absicherung darstellt. Von Vorteil sind die Konditionen, auf die Beamte im Staatsdienst zugreifen können.
  • Selbständige/Freiberufler: Da ihnen jegliche Absicherung fehlt, ist die Berufsunfähigkeitsversicherung an dieser Stelle besonders sinnvoll. Absicherungen werden, wenn überhaupt, nur durch die Zugehörigkeit zu einer Kammer geboten. Selbst diese würden den gewohnten Lebensstandard aber kaum in ausreichender Form abdecken.
  • Studenten: Die Berufsunfähigkeitsversicherung für Studenten (und Azubis) bringt Vorteile mit sich. Staatliche Unterstützung ist erst zu erwarten, wenn mindestens fünf Jahre in die gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt wurde. Wer schon während oder zum Ende des Studiums schwer erkrankt und eine BU-Police besitzt, ist also abgesichert, auch wenn die Ausübung des angestrebten Berufs nicht mehr in Frage kommt.
  • Junge Familien: Bei diesen ist die BU besonders sinnvoll, vor allem wenn sich in der Familie nur ein „Ernährer“ befindet, der die Familie finanziell absichert. Erkrankt die berufstätige Person, würde die BU eine Absicherung bieten.

Tipp: Wer seine Berufsunfähigkeitsversicherung frühzeitig abschließt, wird vor allem hinsichtlich der Gesundheitsprüfung Vorteile erhalten, da im jungen Alter meist noch keine Vorerkrankungen vorliegen und sie im späteren Verlauf mitunter nicht mehr angegeben werden müssen.

Weitere Unterschiede

Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist eine sehr individuelle Versicherung, bei der angehende Versicherte zugleich einer ebenso individuellen und gründlichen Prüfung unterzogen werden. Sowohl das Alter als auch die Gesundheitshistorie und der ausgeübte Beruf spielen hierbei eine entscheidende Rolle. Speziell für die eben erwähnten Studenten, Azubis und ebenso Berufseinsteiger ist der Abschluss einer BU empfehlenswert, da diese in jungen Jahren noch sehr niedrige Prämien zahlen und die nachfolgenden Jahre sowie Jahrzehnte davon profitieren werden.

Beamte genießen durch ihren Staatsdienst eine exzellente Absicherung und verfügen zugleich über ein höheres Maß an Jobsicherheit. Für die BU ist das von zweierlei Vorteil. Durch das abgesicherte Einkommen über die Versoldungsklassen müssen Beamte nicht fürchten, dass sie künftig eventuell nicht mehr in der Lage sein werden die erforderlichen Prämien zu leisten. Zugleich haben Beamte attraktive Zuschüsse zur Verfügung und zahlen für ihren weiteren Versicherungsschutz, beispielsweise die Krankenversicherung, sowieso schon weniger als Menschen in der freien Wirtschaft.

Selbständige und Freiberufler sind sehr individuelle Personengruppen, da sie ihr Einkommen eigenständig erwirtschaften. Das geht zu Lasten der staatlichen Absicherung, welche für Selbständige mehr oder minder kaum stattfindet. Umso elementarer ist es aus Sicht von Experten sich privat um die notwendige Vorsorge zu bemühen. Vor allem hinsichtlich der Kostenstruktur können dabei starke Unterschiede auftreten, die sich in unmittelbarer Art und Weise auf die Prämien auswirken.

Tipp: Die Stiftung Warentest empfiehlt als unabhängiges Institut auch kleinere Absicherungen über die BU. Selbst 1.000 Euro stellen einen zusätzlichen Schutz dar! Die zu zahlenden Prämien sind in der Kalkulation zu berücksichtigen.

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung ist immer individuell

Wie so häufig entscheidet das individuelle Angebot darüber, wie sinnvoll die Berufsunfähigkeitsversicherung im Endeffekt tatsächlich ist. Am eigentlichen „Sinn“ dahinter bestehen keine Zweifel. Anders als so manch andere Police bietet die Berufsunfähigkeitsversicherung tatsächlich einen im Ernstfall notwendigen Schutz. Berücksichtigen Sie dabei dennoch stets Ihre ganz persönliche Situation!

Berufsunfähigkeitsversicherung Vorerkrankung Untersuchung

Vor allem die Vorerkrankungen spielen eine Rolle. Wer bereits psychische oder physische Erkrankungen vorzuweisen hat(te), wird zwangsweise höhere Prämien zahlen müssen als ein kerngesunder Mensch. Ebenso ist die ausgeübte Arbeit ein Kriterium für den Versicherten, was sich beispielsweise beim Leidwesen von kreativen Berufen darstellt. Menschen in kreativer Tätigkeit bekommen von Versicherten ein erhöhtes Burnout-Risiko unterstellt, nicht selten vom Faktor 100 (Prozent), wodurch die Prämien immens ansteigen.

Nicht sinnvoll ist die Berufsunfähigkeitsversicherung übrigens:

  • bei Minijobbern, Hartz-4-Empfänger und Co.
  • wenn sie nur wenige hundert Euro ausmacht
  • wenn aufgrund der geringen Höhe eine Anrechnung auf Sozialleistungen überwiegt

Selbst wenn die Berufsunfähigkeitsversicherung meist also sinnvoll ist, sorgen durch sogenannte „Risikofaktoren“ erhöhte Prämien dafür, dass sie nicht für jeden finanzierbar bleibt. In diesem Fall können sich Studenten, Selbständige, Freiberufler und auch Arbeitnehmer aber zumindest über eine Alternative Gedanken machen. So beispielsweise in Form einer geringeren Absicherung. Dann wird der gewünschte Lebensstandard mitunter finanziell nicht voll gedeckt, zumindest wird aber einer durch die Krankheit drohenden Armut entgegengetreten.

Vergleichen Sie die Leistungen!

Einige Klauseln und Umstände in den Verträgen verdienen besondere Aufmerksamkeit, das gilt für Beamte wie Studenten und Selbständige sowie Arbeitnehmer gleichermaßen. Achten Sie vor allem auf die nachfolgenden Umstände:

  • Die „abstrakte Verweisung“: Alle Personenkreise sollten darauf achten, dass der Versicherer auf eine „abstrakte Verweisung“ verzichtet. Tut er das nicht, hat der Versicherer das Recht, Sie bei einer Berufsunfähigkeit in Ihrem ausgeübten Beruf einfach zu „zwingen“ in einen anderen Beruf einzutreten, den Sie seiner Meinung nach noch ausführen können. Verweigern Sie diese Verweisung, würde er die BU nicht auszahlen.
  • Nachversicherungsgarantie: Diese bietet Ihnen im Zuge der Berufsunfähigkeitsversicherung weitere Sicherheit. Die Höhe der BU-Rente wird dann garantiert an eine neue Lebenssituation angepasst, ohne dass Sie im (höheren Alter) eine erneute Gesundheitsprüfung ablegen müssen. Fehlt diese Garantie, würden Sie nach einem Job- oder Branchenwechsel eine neue Gesundheitsprüfung im höheren Alter ablegen müssen und dadurch aufgrund bisheriger Erkrankungen eventuell eine schlechtere Stellung erfahren.

Überprüfen Sie also generell alle Klauseln und Verträge gründlich und holen Sie dabei immer auch mehrere Angebote ein! Selbst auf unabhängige Tests können Sie sich nicht zwingend verlassen, da die Gewichtung je Kriterium mitunter stark unterschiedlich ausfällt. Außerdem sind die Chancen gering, dass der jeweilige Test exakt zu Ihrer Lebenssituation passt. Ob und in welchem Umfang die abgeschlossene BU wirklich sinnvoll ist, wird folglich maßgeblich durch die Police selbst bestimmt.

Quellen:
https://www.drklein.de/berufsunfaehigkeitsversicherung-sinvoll.html
https://www.finanzen.de/news/14643/wann-ist-eine-berufsunfaehigkeitsversicherung-sinnvoll
https://www.focus.de/finanzen/versicherungen/wann-es-wirklich-teuer-wird-berufsunfaehigkeitsversicherung-lohnt-sie-sich-wirklich_id_6899203.html
https://www.helberg.info/berufsunfaehigkeitsversicherung/information/berufsunfaehigkeitsversicherung-sinnvoll/
https://www.test.de/Berufsunfaehigkeitsversicherung-Welcher-Vertrag-passt-zu-mir-4589942-0/

Mirko Kreißig
Über unseren Autor
Mirko Kreißig ist Online-Redakteur bei Wiado. Als studierter Anglist hat er nicht nur ein Faible für Sprachen, sondern auch für Nachhaltigkeit und Verbraucherschutz. Auch in schlechten Zeiten versucht er sich sein Credo „Always look on the bright side of life“ zu bewahren und die Leser mit einem Lächeln sicher durch die kleinen und großen Tücken des Alltags zu lotsen.
×
Mirko Kreißig
Mirko Kreißig ist Online-Redakteur bei Wiado. Als studierter Anglist hat er nicht nur ein Faible für Sprachen, sondern auch für Nachhaltigkeit und Verbraucherschutz. Auch in schlechten Zeiten versucht er sich sein Credo „Always look on the bright side of life“ zu bewahren und die Leser mit einem Lächeln sicher durch die kleinen und großen Tücken des Alltags zu lotsen.
Latest Posts
  • Direktsaft vs Fruchtsaftkonzentrat - Frau vor Saftregal
  • ozialbetrug - Geldscheine unter Matratze
  • chwarzkümmelöl gegen Zecken
Hinweise für Gesundheits- und Rechtsfragen
Wiado.de dient der allgemeinen Bildung und Information, nicht der Beratung bei gesundheitlichen und rechtlichen Anliegen. Konsultieren Sie hierzu bitte jeweils Ihren Arzt/Zahnarzt oder einen Rechtsanwalt/Steuerberater.